Personalisierbare Yoga Produkte | ab 35 € Versandkostenfrei in 🇩🇪 | Kostenlose Rücksendung

Warenkorb 0
Dein Warenkorb ist leer
Weiter Shoppen

Verwendung von ätherischen Ölen für Yoga und Entspannung

Verwendung von ätherischen Ölen für Yoga und Entspannung
Verwendung von ätherischen Ölen für Yoga und Entspannung

Heute möchten wir die Bedeutung von ätherischen Ölen mit Euch teilen.

Umso erfreulicher ist es, dass wir hier auf die Expertise aus unserer Community zurückgreifen dürfen.

Doch was sind ätherische Öle überhaupt?

Ätherisch heißt so viel wie flüchtig, luftig und feinstofflich. Auf griechisch so viel wie: „Die Weite des Himmels“

Daraus können wir uns jetzt noch nicht so viel vorstellen, was bewirken sie denn?

Die Düfte reagieren sofort im Gehirn und lösen über das lymbische System Erinnerungen und Emotionen aus.

Zum besseren Verständnis ein Versuch: Stelle Dir nur einmal den Duft von Sonnencreme am Strand oder Zimtplätzchen zu Weihnachten vor – das weckt mit Sicherheit sofort Erinnerungen.

Und was genau bringt mir das jetzt bei meinen Yogaübungen?

Die ätherischen Öle lassen sich wunderbar dazu nutzen, ein Wohlgefühl zu erzeugen.

Eine tolle Yogastunde mit einem schönen Duft in Verbindung zu bringen, erhöht beim nächsten Mal sofort die Bereitschaft des Körpers, sich zu entspannen und auch die Lust sich zu bewegen.

Zudem wecken die verschiedenen Düfte unterschiedliche Gefühlswelten in unserem Körper. Um die Atmung zu vertiefen eignen sich wunderbar verschiedene Walddüfte, wie beispielsweise Zirbelkiefer.

Andere Düfte hingegen können auch unsere Laune beeinflussen. Hierzu eigenen sich insbesondere Zitrusdüfte, wie zum Beispiel die italienische Bergamotte.

Das klingt ja schon mal sehr interessant. Welche Öle nutzt Du denn am liebsten und warum?

Ich finde es besonders wichtig, nach meinen Yogaübungen die Ruhe durch eine abschließende Meditation zu stützen. Dafür nutze ich oft Düfte wie Lavendel, da ich für mich festgestellt habe, dass ich meine Wahrnehmung schärfen kann und somit meine Entspannung deutlich gefördert wird. Das klingt im ersten Moment jetzt vielleicht etwas weit hergeholt, aber in mir löst es eine Art Geborgenheit und des „beschützt seins“ aus.

Spannende Erkenntnisse, die wir auf jeden Fall selbst probieren werden. Abschließend interessiert uns alle natürlich noch die richtige Verwendung der ätherischen Öle.

Zu meinen Yogaeinheiten genügen mir ein paar Tropfen. Hier möchte ich Euch den Tipp geben: weniger ist mehr! Zum Beduften des Raumes eignet sich dabei einfach eine Duftlampe oder ein Diffuser.

Vielen Dank für Deine Zeit und das kleine Interview! Hast Du abschließend noch ein paar Worte an unsere Community?

Ich finde für Yogapraktizierende ist das auf jeden Fall eine schöne Unterstützung in jeder Stunde. Falls Ihr noch weitere Fragen habt, könnt Ihr mich gerne kontaktieren.

Das Interview hat sehr viel Spaß gemacht, gerne wieder.

Liebe Grüße, Michaela